alternative Heilmethoden

alternative Heilmethoden

Alternative Heilmethoden erfreuen sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit und kommen als Ergänzung der klassischen Schulmedizin zum Einsatz. In Europa sind die beiden bekanntesten alternativen Heilmethoden die Akupunktur und die Homöopathie.

Die Akupunktur kommt aus der chinesischen Medizin und basiert auf der Lehre von Yin und Yang. Bei der Akupunkturbehandlung, welche in der Regel eine halbe Stunde dauert, liegt oder sitzt der Patient in entspannter Haltung. Zunächst werden die zu behandelnden Stellen leicht massiert, bevor schliesslich die Akupunkturnadeln eingesetzt werden. Während einer Akupunktursitzung sollten maximal 16 Punkte behandelt werden. Eine komplette Behandlung besteht aus insgesamt 10 bis 15 Sitzungen. Die Akupunktur wird bei einer Vielzahl von Beschwerden eingesetzt, unter anderem bei Schlafstörungen, Asthma, Magengeschwüren, Erkrankungen des Atmungssystems oder Augenerkrankungen. Besonders Menschen mit chronischen Rückenschmerzen schwören auf die Heilwirkung der Akupunktur. Bei sachgemäßer Ausführung der Akupunktur treten normalerweise keinerlei Nebenwirkungen auf; in Ausnahmefällen kann es an der Einstichstelle zur Bildung eines Hämatoms kommen. In sehr seltenen Fällen kann beim Patienten zudem ein Schwindelgefühl auftreten. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten einer Akupunktur nur in den Fällen, bei denen die positive Wirkung der Akupunktur auf das Krankheitsbild wissenschaftlich nachgewiesen ist. Dies ist der Fall bei chronischen Rückenschmerzen (hauptsächlich in der Lendenwirbelsäule) oder Schmerzen in den Knien.

Der Begriff Homöopathie stammt aus dem Griechischen und kann wörtlich mit "ähnliches Leiden" übersetzt werden. Dieser Grundsatz der alternativen Heilmethode besagt, dass bestimmte Leiden mit Naturstoffen behandelt werden, die in größerer Dosis erst zur Erkrankung führen. So bewirkt beispielsweise die Einnahme von wildem Jasmin das Hervorrufen von Grippesymptomen wie Fieber und Abgeschlagenheit. In einer kleineren Dosis aufgenommen, sollen diese Symptome jedoch gemindert werden. Man spricht hier auch vom "Ähnlichkeitsprinzip". Diese alternative Heilmethode setzt auf die Selbstheilungskräfte des menschlichen Körpers und wurde vor mehr als 200 Jahren von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann begründet. Die Homöopathie findet heute bei einer Vielzahl von Erkrankungen ihren Einsatz; sie kann starke Schmerzen und lindern und ein Chronischwerden der Schmerzen verhindern.

Als alternative Heilmethoden im entfernteren Sinn sind die Schüssler-Salze, Reiki, Kinesiologie, Meditation und auch Hypnose bekannt.


mehr zum Thema:

Hypnotherapie

... Um einen Erfolg zu erzielen, wird ein Patient vom Hypnotiseur in Trance versetzt. Per Suggestion vermittelt der Fachmann neue Denkmuster, die auch in der wachen Phase überdauern sollen. Die Hypnotherapie kann dem Kranken auf diese Weise neue Lösungswege und weiterlesen

Heilpflanzen

... pflanzlicher Basis her. Über die Landesgrenzen Deutschlands hinaus bekannt ist zum Beispiel der Melissengeist, der bereits im 18. Jahrhundert von Kapuzinermönchen produziert wurde. Heute gelten die Heilpflanzen in der Naturmedizin als gute Alternative und Ergänzung zur Schulmedizin. weiterlesen

Heilpilze

... bei der Behandlung mit Heilpilzen in erster Linie darauf gesetzt, nicht die Symptome zu bekämpfen, wie es oftmals in der westlichen Schulmedizin üblich ist, sondern die Ursachen einer Erkrankung zu erkennen. Der Mensch ist als zusammenhängender Organismus zu sehen und weiterlesen